Giulianas Werke

Bis 2007 hatte Giuliana ihr eigenes Atelier in Genf. Der grösste Teil ihrer Werk wurde von 1994 bis 2004 geleistet. Während der Chemotherapie musste sie ausruhen, aber sobald sie sich besser fühlte, nahm sie die Malerei wieder mit Begeisterung auf.

Giuliana stellte ihre Werke aus aber sie fühlte keinen Verkaufsdrang. Sie hätte sich gewünscht, ihre Werke im ihrem neuen Wohnort auszustellen. Wegen ihrer Krankheit war es leider nicht möglich. Eine Retrospektive fand vom 19. bis zum 28. September 2014 im Schlossturm Pfäffikon SZ statt. Diese Retrospektive hat Giorgio gemacht, um Giuliana zu ehren und ihren Wunsch zu erfüllen. Der Katalog ist auf Anfrage verfügbar.

Giuliana arbeitete mit verschiedenen Medien und gemischten Techniken auf Leinwand, Papier und Karton. Radierungen machte sie auch. Neben akademischen Zeichnungen, Stillleben und Porträts, entwickelte sie bestimmte Themen, unter anderem Masken und Bäume. Ihre Sujets sind häufig imaginäre Figuren und Landschaften. Viele Werke sind reine Abstraktionen.

Die malerische Dichte ist beachtlich, die Farbpalette ist warm und kräftig.  Die Werke hinterlassen bei dem Betrachter einen starken Eindruck.

Die Bildergalerien geben einen Einblick in Giulianas spannendes künstlerisches Werk.